Ist Papa eine Glucke?

Ist Papa eine Glucke?

Ab und an nennt mich meine Freundin eine Glucke. Warum ? Weil ich mir in ihren Augen ab und an zu viele Sorgen machen was den Kleinen angeht. Sie meint es ja nicht böse, meistens möchte sie mich damit ja nur aufziehen, aber möglich das sie etwas recht hat.
Ich war die tage bei meinen Eltern was abgeben. Mit dem Auto sind es von uns bis zu ihnen nur ca. 10 Minuten. Also keine Weltreise.
Ich war schon auf der Rückfahrt als meine Freundin mir per Whatsapp schrieb das er nicht Isst und nur am Weinen ist. Eigentlich war der Kleine einfach nur Hundemüde. Aber das wusste ich noch nicht. Meistens mach ich mir bei sowas immer erst mal Sorgen. Also zusehen dass ich Heim komme und nach meinem kleinen Held schaue. Aber kaum war ich in der Wohnung stand meine Freundin mit dem Kleinen im Arm vor mir. Er war eingeschlafen, denn wie gesagt er war Hundemüde. Meine Freundin Grinste und meinte ich sei ne Glucke.

Wenn ich mit meinem Sohn im Kinderwagen Spazieren gehe und ich habe das Sonnensegel über dem Wagen, so das keine direkte Sonne in blenden kann. Dann schaue ich gerne mal von der Seite rein. Nicht weil ich mir große Sorgen mache, sondern einfach mal um zu schauen ob er nicht Gespuckt hat oder einfach nur um ihn zu sehen. Denn ich schaue meinen Kleinen so gerne an. Und wenn meine Freundin dabei ist und das mitbekommt dann zieht sich mich gerne damit auf das ich eine Glucke bin.

Aber das beste Beispiel kommt erst noch.

Auf gefallen ist es mir am letzten Wochenende, als der Minimann das erste mal bei meinen Eltern, also seinen Großeltern übernachtete. Meine Freundin und ich wollten abends noch nach Mainz zum Laser-Tag. Sie war schon seid dem frühen morgen aus dem Haus, denn sie war mit einer Freundin nach Düsseldorf gefahren. Ich habe den morgen noch mit meinem Sohn genossen bevor wir uns fertig machten um zu meinen Eltern zu fahren. Ich habe also seine Taschen gepackt und alles was er für einen Tag brauch bei dem er nicht zu hause ist. Dann sind wir den Vormittag rüber zu meinen Eltern. Wir haben da noch lecker zu Mittag gegessen, ich wollte ihn ja nicht einfach nur abgeben und wieder abhauen. Außerdem kann man sich ja ein leckeres Essen was mein Papa gekocht hat nicht entgehen lassen. Nach dem wir das Essen hinter uns hatten, machte ich mich langsam fertig und suchte meine Sachen zusammen. Und da merkte ich langsam dass es mir nicht leicht fällt zu gehen. Er ist doch mein Sohn und er ist doch noch keine vier Monate alt. Aber genauso weiß ich auch das meine Eltern es auch geschafft haben zwei Kinder groß zu bekommen und, auch wenn es schon ne weile her ist das sie so ein kleines Geschöpf bei sich hatten, ich keine bedenken haben brauche das sie was falsch machen könnten.

Trotzdem erklärte ich meiner Mama drei mal wie das mit den zubereiten des Milchpulver ist. Ich erklärte ihr auch was sie machen kann wenn er aus heiterem Himmel anfängt zu Schreien. Ich sagte ihr das wenn was ist, das ich das Haustelefon neben dem Bett liegen haben werde. Meinem Papa sagte ich das wenn was sein sollte ruhig jeder zeit anrufen können, meiner Mama sagte ich das zwei mal. Zum Glück hat der Kleine geschlafen als ich ihm Tschüss gesagt habe, denn dann viel es mir einfacher zu gehen.
Meine Eltern haben mich verstanden als ich sagte das es mir schwer fällt das ich nun gehe, denn man lässt sein ersten Kind was keine 4 Monate alt ist das erste mal alleine, bzw. darf auswärts Schlafen. Ich denke die ein oder anderen Eltern können mich verstehen.

Um mich im ersten Moment etwas ab zu lenken bin ich dann ins Stadion meines Lieblings Fußballvereins gefahren, denn dort war Pfingstfest und ich hatte noch eine Verabredung mit einem der Verantwortlichen vom Verein. Aber das nur am Rande. Ich war keine halbe Stunde und ein Wasser dort also wir mit unserem Gespräch fertig waren, außerdem war es Definitiv zu heiß, machte ich mich auch schon wieder auf den Heimweg. Und prompt kam mir der kleine wieder in den Kopf. Hat also nicht lange angehalten mit dem Ablenken. Also musste ein neuer Plan her. Ich würde mich daheim aufs Sofa schmeißen, den Fernseher an machen und versuchen einen Mittagsschlaf zu machen. Klappte auch. Ne gute Stunde konnte ich schlafen nach dem ich es mir gemütlich gemacht habe. Aber ich musste zwischen durch immer mal daran denken wie es meinem Sohn gerade geht und ob er brav ist. Und gegen 18 Uhr konnte ich dann einfach nicht mehr und musste bei meinen Eltern mal anrufen und fragen ob der Kleine auch brav ist und ob alles okay ist. Mama beruhigte mich und ich konnte im Hintergrund hören das mein kleiner Held mit seinem Opa wohl gerade am rumalbern ist. Das war gut zu hören und nahm mir meine kleinen Sorgen. Und ich konnte mich wieder mehr auf den Abend mit meiner Freundin beim Laser Tag freuen.

Es war auch ein sehr entspannter Abend. Ich holte meine Freundin abends vom Hauptbahnhof in Frankfurt am Main ab und wir machten uns auf den weg Richtung Mainz. Ich lernte Laser-Tag kennen und wir hatten einen schönen Abend. Und das Beste wir konnten das erste mal seid Monaten einigermaßen Ausschlafen. Wir machten uns aber trotzdem den Vormittag auf den weg zu meinen Eltern um nach unserem Sohn zu sehen. Und es ging ihm sehr gut und er hat es meinen Eltern sehr einfach gemacht und war total brav.
Da wir den Mittag noch auf einen Flohmarkt wollten und uns Nachmittags mit meiner Schwester und deren Freund zum Laser-Tag in Frankfurt am Main verabredet haben ( ja das macht total Spaß
, hätte ich nicht gedacht. Ich habe immer noch Muskelkater ) fragte wir meine Eltern ob wir den Aufenthalt vom Minimann bis zum Abend verlängern könnten. Und da er so lieb war durfte er gerne bleiben.

Und ich muss sagen, nach dem meine Mutter mir den Abend vorher gesagt hatte das alles bestens sei, konnte ich mich auch entspannen. Das schöne war auch das ich an den zwei Tagen wo wir Baby-Frei hatten ich die meiste Zeit nicht an unseren Sohn denken musste. Also ich habe ihn nicht vergessen, nein, ich konnte schlicht und ergreifend einfach nur die Stunden ohne ihn und mit meiner Freundin genießen. Und wir hatten eine Menge Spaß.

Ich denke zumindest dass ich für diese Zeit keine Glucke war sondern das für mich einfach die Situation ungewohnt war.

Aber wenn ich mich irren sollte und ich durch die ganzen Beispiele doch als Glucke gelten sollte dann bin ich das sehr, sehr gerne.
Doch für mich ist eine Glucke schon bissi was anderes. Für mich wäre ich eine Glucke wenn ich ständig den Kleinen bei mir haben will, ich hin nicht hergeben mag. Nach dem Motto nur seine Mama und ich dürfen ihn füttern. Nur wir beide dürfen den Kinderwagen schieben. Nur wir dürfen seine Windel wechseln, denn die anderen könnten ja was falsch machen oder sonst was. Es gibt bestimmt noch mehr Beispiele die mir jetzt nicht einfallen.

Ich möchte keine Super-Glucke sein sondern lieber ein Super-Papa aber ich denke so eine kleine Mischung von beidem kann nicht schaden und tut keinem weh.

Eure Meinung zum Thema Glucke würde mich sehr interessieren!!