Herzlich Willkommen im „Club der werdenden Eltern“!

Herzlich Willkommen im „Club der werdenden Eltern“!

Sie bekommen Nachwuchs und erwarten diesen mit Freude. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt nun für Sie, der alles verändert und große Fragen aufwirft! Neben den ganzen anderen Dingen, die während der Schwangerschaft bedacht und erledigt werden müssen, fehlt Ihnen natürlich noch etwas Wichtiges: der Vorname für Ihr Baby!

Den richtigen Vornamen zu finden, kann sich oftmals als nicht ganz einfach darstellen.

„Welcher Jungenname passt zu unserem Sohn, welcher Mädchenname zu unserer Tochter!?“

Fragen über Fragen, die es zu beantworten gilt. Aber das ist, wie gesagt, nicht immer ganz einfach. Beim Feststellen der Schwangerschaft, stellen sich Eltern immer häufiger die Frage, welcher Vorname denn wohl der passende sein könnte, ob auch die Möglichkeit eines Doppelnamens besteht und wie oder ob der Name sich einer gewissen Beliebtheit erfreut oder eher nicht. Zudem ist es bei dieser großen Auswahl an Vornamen nicht gerade einfach den Überblick zu behalten.

Heutzutage wird es anhand der vielen Vornamen, die es für Mädchen, wie auch für Jungen, gibt, immer schwieriger sich für einen zu entscheiden. Vieles muss bedacht und beachtet werden – denn der Vorname prägt einen Menschen sein gesamtes Leben lang.  Da gibt es beispielsweise moderne Vornamen für Jungen und Mädchen. Exotische und zeitlose, religiöse und geschichtliche. Die Auswahl ist riesig und nur schwer zu überblicken.

Erstmal sollten Sie sich allerdings fragen, in welche Richtung die Namenswahl gehen soll. Wie oben schon erwähnt, gibt es sehr viele unterschiedliche Vornamen. Wollen Sie einen klassischen einfachen Vornamen für Ihr Kind oder sollte er doch etwas spezieller und außergewöhnlicher sein. Und Sie haben noch viel mehr Wahlmöglichkeiten. Abwandlungen verschiedener Namen sind auch mal eine willkommene Abwechslung und Ihr Vorteil: Ihr Kind bekommt einen Vornamen, den nur wenige andere Kinder besitzen und der somit ihr Kind noch etwas einzigartiger macht!

Es kommen auch Kurznamen, wie „Ben“, Kurzform von „Benjamin“ oder „Nea“ Abwandlung und Kurzform von Linnea infrage.

Am Wichtigsten ist aber immer noch ein Punkt bei der Auswahl eines Vornamens: Ist der Name erlaubt oder könnte er Ihrem Kind in irgendeiner Weise schaden! Der Name kann oftmals über vieles Aufschluss geben. Unsere soziale Wahrnehmung kann somit von Vorurteilen und Klischees beeinflusst werden und spielt da oft eine wichtige Rolle.

Die Wahl des Vornamens für Ihren Nachwuchs treffen Sie nach bestem Wissen und Gewissen, da sind wir uns absolut sicher. Dennoch findet bei sehr speziellen Vornamen eine Prüfung statt. Denn nicht jeder Vorname bekommt in der Geburtsurkunde die Zustimmung vom Standesamt. Daher sollten Sie wissen, dass Vornamen, die Ihr Kind negativ belasten könnten, wie „Judas“ beispielsweise und Vornamen, die einen Städte- oder Markennamen, wie „Apple“ aufzeigen, in Deutschland nicht zugelassen werden, da der Schutz und das Wohl des Kindes immer an vorderster Stelle stehen. Auch sollte klar erkennbar sein, welchem Geschlecht das Kind angehört. Denken Sie über einen Doppelnamen nach? Dann sollte der erste Name eindeutig das Geschlecht aufzeigen, während bei dem zweiten und folgenden Namen auch ein Name wie „Jona“ verwendet werden kann, da dieser bei beiden Geschlechtern gewählt werden darf.

 

Auf Baby-Vornamen.net finden Sie dazu alle nützlichen und vor allem spannende Informationen, die Sie benötigen, um den passenden Vornamen für Ihr Baby zu finden. Dort können Sie sich auch einen Überblick über die beliebtesten Vornamen aus dem Jahr 2017 verschaffen. Anhand von Top-10-Namenslisten können Sie so vielleicht schon Ihren ein oder anderen Favoriten ausfindig machen. Oder vielleicht ist dort ja schon der passende Vorname für Ihren Nachwuchs dabei?!

 

Bei den Jungennamen geht der Trend im Jahr 2017 eher zu kurzen und modernen Namen, oftmals mit religiöser Abstammung.

Die Top-10 wird dabei von Elias, Jonas, Leon, Luca und Ben, Platz 1 bis 5 angeführt. Weiterhin folgen Platz 6 bis 10 mit Finn, Noah, Paul, Liam und Milan. Daran können Sie schon erkennen, dass die beliebtesten Vornamen für Jungen eher kurz ausfallen und aus allen unterschiedlichen Bereichen, was die Herkunft betrifft, von Eltern ausgewählt worden sind.

Bei dem Namen „Elias“ handelt es sich um eine Lateinisierung vom griechischem und hebräischem Stammnamen. Er stammt vom Propheten „Elija“ und ist demnach ein religiöser Name, der in der 2000er Jahren zum Modenamen wurde.

„Jonas“ wiederum bedeutet „Taube“ in der hebräischen Version. Daher wird der Vorname „Jonas“ eher mit einem friedvollem Wesen in Verbindung gebracht.  Es gibt viele Versionen dieses Jungennamen, weshalb man ihn in den Jahren 2000 bis 2005 immer wieder in den Top-10 der beliebtesten Vornamen für Jungen finden konnte. Das machte ihn seit den 1980-ern zu einem der gebräuchlichsten männlichen Vornamen im deutschsprachigen Raum.

Platz drei unter den beliebtesten Vornamen belegt der Vorname „Leon“, der aus dem Griechischem  kommt und „Löwe“ bedeutet. Seit dem Jahr 1990 entwickelte er sich aber zu einem der meist gewählten Jungennamen überhaupt. Nicht ohne Grund verschaffte ihm das den ersten Platz in den Jahren 2001, 2006 und 2007 und in dem Zeitraum 1999 bis 2010 befand er sich sogar durchgehend unter den ersten zehn Namen für Jungen. Natürlich muss der Name, den Sie für ihren Jungen wählen nicht zwingend aus der Liste der Top-10- stammen. Schließlich warten noch so viele schöne und seltene Vornamen darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

 

Bei den Mädchennamen ist es überraschenderweise komplett gegenteilig. Dort werden eher klassische Vornamen für den weiblichen Nachwuchs gewählt und bevorzugt. Von Platz 1 bis 5 können Sie Emma, Mia, Sophie, Marie und Emilia finden. Die letzten fünf Mädchennamen und damit die Schlusslichter der Liste bilden Leonie, Mila, Lena, Lina und Emily.

„Emma“ erfreute sich seit Ende der 2000er Jahre wieder größerer Beliebtheit und hat es seitdem jährlich immer wieder unter die zehn beliebtesten Mädchennamen in Deutschland geschafft. Es handelt sich hierbei um einen eigenständigen Vornamen und kann in viele Varianten, wie beispielsweise Emmi und Imina abgewandelt werden. Auch bei Vornamen, die mit Irm- oder Erm- beginnen, kann er aber als Kurzname angewandt werden.

Platz zwei: „Mia“. Bei diesem Vornamen handelt es sich um eine Kurzform des Namen „Maria“. Obwohl der Name Maria, wie auch bei den Jungennamen, wieder einen sehr hohen Stellenwert im Religiösen hat, ist die Variante „Mia“ ein absolut moderner Name geworden. Nicht umsonst steht dieser Mädchenname jedes Jahr erneut auf der Liste der beliebtesten Mädchennamen Deutschlands und fünf Jahre infolge war es sogar der beliebteste Vorname.

„Sophie“ ist eine Variante des Namens „Sophia“, was ursprünglich für Tugend und göttliche Weisheit steht. Die Abstammung ist griechischer Natur und trägt die Bedeutung Weisheit. Diverse  Adlige und Heilige trugen diesen Namen in früheren Zeiten. Der Mädchenname „Sophie“ befindet sich nunmehr seit schon 20 Jahren unter den fünf beliebtesten Vornamen für Mädchen und ist bei werdenden Eltern sehr beliebt.